Filme




Jon Mikl Thor hat nicht nur die Musik-Welt ins Wanken gebracht sondern auch in der Film-Branche machte er sich einen Namen. Zwar mögen diese Filme meistens Low-Budget-Produktionen sein, aber trotzdem haben so manche Kult-Status erreicht.




Thor - The Rock Opera (2011)





Eine Preview des Films gab es bereits bei den Auftritten in Schweden und Finnland. Sobald der Film offiziell erhältlich ist wird das Review nachgereicht.


An-THOR-Logy (2005)

Diese DVD bietet alles was das Herz des Thor-Fans begehrt. Von den Anfängen der Legende, etwa bei seinem ersten Auftritt in der Merv Griffin Show in dem Thor den Sweet-Hit "Action" zum Besten gibt bis zu auflschlußreichen Interviews, Konzertmitschnitschnitten und TV-Auftritten.

Die ersten 10 Jahre des Rock Warriors wurden hier auf DVD gebannt und es macht immer wieder Spaß es sich anzuschauen. So finden sich auch unveröffentlichte Videos zu Lightning Strikes oder Anger.

Interessant ist auch die zusätzliche Tonspur bei der Jon Mikl Thor im Gespräch mit dem Produzenten der DVD diverse Hintergrundinformationen gibt.

Fazit: Diese DVD darf bei keinem Thor Fan in der Sammlung fehlen!


Intercessor: Another Rock'n'Roll Nightmare (2005)

Das Sequel zu Rock'n'Roll Nightmare zeigt Jon MIkl Thor in der Rolle des Intercessor (Fürsprecher) und Erzengels Jon Triton der wieder auf die Erde reist um den Dämon Mephisto, dessen Helfeshelfer sowie das Monster Zompira zu bekämpfen.

Der Film ist Low Budget und das nicht zu knapp, dagegen war Rock'n'Roll Nightmare noch Oscar-verdächtig. Doch trotz der mangelhaften Qualität weiß der Film durchaus zu begeistern.

Jon Mikl Thor hat für den Film sogar eigens Schwertkampfunterricht genommen. Wie gesagt, der Film ist trashig, aber es ist Thor pur!


Murder At The Presidio (2005)

Regie bei diesem rein fürs TV produzierten Film führte John Fasano der auch schon für Rock'n'Roll Nightmare mit Jon Mikl Thor zusammen arbeitete.

Die aktive Drehzeit von Thor in diesem Film beläuft sich auf wenige Sekunden wo er am Anfang in einer Bar den Song "Glimmer" aufführt. Der Song kommt dann auch noch mal am Ende.

Story-mäßig wohl typische CSI Handlung. Ein Mord soll aufgeklärt werden wo sich aber mehr Geheimnisse und Intrigen aufzeigen. Wem dieses Genre gefällt kann sich den Film guten Gewissens ansehen.


Rock'n'Roll Nightmare (1987)

Geschichte ist klassisch. Zu Beginn sieht man ein Haus in Kanada. Dort wird eine Hausfrau und ihr Mann vom Ofen gefressen. Der Teufel hat sich wohl die Besitzrechte an dem Haus gekrallt. Nachdem man Zeuge werden darf wie ein Van geschätzte 5 Minuten auf einer Straße entlangtuckert (der Regisseur hat später zugegeben dass man einige Szenen in die Länge gezogen hat um an die Standard-Film-Länge ranzukommen) kommt der Wagen an genau diesem Haus an. John Triton (gespielt von Jon Mikl Thor, der auch Produzent war und das Drehbuch geschrieben hat) und seine Band haben das Haus nämlich gemietet um dort ein neues Album aufzunehmen. Da darf von der Band-Schlampe, über den nerdigen Bassisten bis zum australischen Egomanen der selbst beim Sex die Sonnenbrille nicht absetzt nichts fehlen.

Was nun folgt ist relativ belanglos. Nach und nach werden die Bandmitglieder bzw. ihre Mädels und auch noch ein paar Groupies die später auf Besuch kamen abgemurkst bis es schließlich zum großen Showdown kommt. Satan höchstpersönlich stellt sich Jon vor. Der ist aber gar nicht der der er vorgibt zu sein. In Wirklichkeit ist er der Erzengel Triton und die ganzen Leute die getötet wurden, waren nur "Schatten" die von ihm erzeugt wurden um Satan und seine Jungs abzulenken. Danach folgt natürlich der große Kampf, der Thor in Leder-Tanga zeigt.

Der Kampf an sich ist so dermaßen lächerlich, aber auch verdammt komisch. Oder wie das jemand in einem Review zusammengefasst hat: Jemand wirft Gummi-Seesterne auf Thor und er fängt sie und spielt dann so als würden sie auf seiner Brust festkleben! Genial!

Zwischendurch gibts die üblichen Sex-Szenen die aber für so einen B-Horror-Movie sehr zurückhaltend sind.

Bei dem erwähnten Review gab es noch eine lustige Liste "Dinge die ich von diesem Film gelernt habe" die ich euch nicht vorenthalten möchte:

* Hausfrauen haben ein gefährliches Leben in Kanada. Eine von einer wird durch einen unglücklichen Unfall getötet der einen Ofen beinhaltet
* Um einer Aussage Nachdruck zu verleihen greifen sich Frauen auf ihre Brüste. (Das ist wie wenn man ein Wort in einem Satz unterstreicht)
* Frauen lieben es den Abwasch zu machen
* Frisch Verheiratete sind ziemlich nervig
* Australische Kerle nehmen niemals ihre Sonnenbrille ab, nicht mal zum Sex
* Lass niemals Essensreste in einem verfluchten Haus liegen
* Wenn man "Schatten" von Leuten erzeugt um Satan zu täuschen und mit einem davon Sex hat ist das dann Selbstbefriedigung?
* John Mikl Thor ist ein Erzengel
* Gottheiten benutzen verdammt viel Eyeliner

Das geilste Zitat für mich kam von Jon's Freundin: "Ich bin sicher Phil ist nicht tot oder sowas, sonst hätte er doch angerufen"

Fazit: Als Thor-Fan muß man diesen Film gesehen haben!


Zombie Nightmare (1986)

Der Vorgänger von Rock'n'Roll Nightmare bieten an Stars neben Jon Mikl Thor auch etwa Tia Carrere oder Adam West (DER Batman schlechthin). Der Soundtrack ist recht metallastig, so bekommt man etwa Motörhead, Girlschool, Fist oder Pantera auf die Ohrmuschel.

Zur Story: Zu Beginn sieht man einen älteren Herren Baseball spielen, auf dem Heimweg eilt er einer jungen Schwarzen zu hilfen die von 2 Rowdies angepöbelt wird die versuchen sie zu vergewaltigen. Der erledigt die zwar schon fast wrestling-mäßig, als er allerdings nach der jungen Frau sehen will zückt einer der Halunken sein Meßer und töten den Helden. Der kleine Sohn muß das alles mit ansehen. Dann Zeitraffer und aus dem kleinen Jungen wird der stark gebaute, langhaarige Jon Mikl Thor! Der spielt ebenfalls Baseball und nach einem Spiel zu Hause angekommen tadelt ihn die Mutter daß er die Einkäufe vergeßen hat. So macht er sich spät abends noch zum Geschäft auf.

Also just dieser ausgeraubt wird, bekämpft er die Räuber in bester Conan-Manier. Als er allerdings los will, wird er von einer Truppe jugentlicher Vandallen (unter ihnen Tia Carrere) über den Haufen gefahren. Jede Hilfe kommt zu spät und er stirbt noch am Unfallort. Seine Mutter ist natürlich zu Recht sauer und holt die örtliche Voodoo-Priesterin (klar jedes Dorf sollte eine haben) zur Hilfe, die wie es der Zufall will die junge Schwarze von damals ist, und der Mutter somit noch einen Gefallen schuldet. Die erweckt den Jungen also erneut zum Leben damit er Rache an seinen Mördern nehmen kann.

Immer nachts zieht er also los um die Jungs und Mädels ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Dem ersten bricht er das Genick, das zweite Mädel wird mit dem Baseball-Schläger erschlagen, ein weiterer wird der Baseballschläger in den Bauch gerammt. Nach den ersten Vorfällen ist auch die Polizei im Einsatz. Der Officer der die Untersuchung führt steht zunächst vor einem Rätsel. Der Polizei-Chef wird von Adam West gespielt und ist ein älterer, hart-gesottener Cop. Nach ein paar Morden meint dieser auch schon den Übeltäter gefunden zu haben (einer der Räuber die Thor zu Anfangs fertig gemacht hat), das Morden geht aber natürlich weiter. Dem Officer fällt schließlich auch noch auf daß die Voodo-Frau bei allen Morden am Tatort zu finden war. Der Polizei-Chef scheint mit ihr eine dunkle Vergangenheit zu teilen, deshalb wird er jetzt selbst aktiv.

Es kommt zum Showdown am Friedhof in dem der Zombie seinen letzten Peiniger beseitigt und danach wird enthüllt daß der Polizei-Chef der Mörder von Thors Vater war, der auch versucht hat die Voodo-Priesterin vergewaltigen. Natürlich will sie auch daß der Zombie auch an ihm Rache nimmt, aber wie dieser richtig erkennt, verlieren Zombies ihre Energie sobald ihr letzter Peiniger getötet wurde, und so erschießt er den Zombie. Währenddeßen wirkt die Frau aber noch einen Zauber, bevor er auch sie erschießt. Als er auch den Officer erschießen will, der jetzt wo er vom seinem dunklen Geheimnis weiß beseitigt werden muß, öffnet sich plötzlich ein Grab und ein älterer Zombie greift nach dem Ex-Ganoven. Mit ihrem letzten Zauber hat nämlich die Priesterin noch den Vater von Thor wiederbelebt der nun endlich Rache nehmen kann. Er zieht den Finsterling in sein Grab und damit endet der Film.

Die Effekte sind natürlich recht billig. Meistens nach dem vorher/nachher Prinzip. Also schreiendes Opfer, kurze Blende, und dann die mit schlechtem Kunstblut überdeckte Leiche. Thor mit seiner Zombie-Maske (heute kriegt man das zu jedem Fasching/Karneval) wirkt öfters auch etwas lächerlich, aber alles in alem macht der Film Spaß. Ist halt so richtiger Trash, aber eben geiler Trash.

Kein Überfilm, aber kann ihn durchaus (vor allem Thor Fans) empfehlen.


Recruits (1986)

Aus dem Jahre 86 und quasi die kanadische Antwort auf Police Academy. Story (wenn man das so nennen mag) recht ähnlich. Bürgermeister kriegt vom Gouverneur eine neue Autobahn aber nur wenn er die Sicherheit auf den Strassen erhöht. Zu dem Zweck soll eine neue Truppe die aus Zivilisten besteht die Polizei unterstützen. Der Polizeichef führt aber nix Gutes im Schilde und holt die nach seiner Meinung größten Pfeifen in die Truppe, damit der Bürgermeister vorm Gouverneur blamiert wird, und abdanken muss, und er an seine Stelle treten kann.

Die Truppe besteht dann aus 3 Frauenhelden und Draufgänger (einer davon schwarz), einer Nutte und zwei anderen hübschen Mädels, einem obdachlosen Alkoholiker, einem perversen Nerd, einem Clint-Eastwood-Imitator und natürlich nicht zu vergessen "Thunderhead", ein Biker gespielt von Jon Mikl Thor.

Ausgebildet wird die Truppe von Sergeant Stonewall der die Jungs und Mädels gern schindet und Sergeant Schickelgruber, die wie man vom Namen schon vermuten kann quasi das verkörpert was sich die Amis unter einer Nazi-Offizierin vorstellen würden, also der typische Dialekt (wer Wolfenstein gespielt hat weiß ja wovon ich rede) und alles streng militärisch. Klar so ein Kultfilm wie Police Academy ist es nicht, aber auch die Reihe wurde von Mal zu Mal schlechter. Lacher sind trotzdem einige da und als Draufgabe gibts Titten und Thor. Der Rock-Warrior hat zwar nur eine kleine Nebenrolle mit kaum vorhandener Sprechzeit, aber immerhin sieht man ihn im Endkampf mit einer Bikergang die er im Krieger-Outfit (oben ohne natürlich) fertig macht.